Bauen im Bestand:

Haus Fabry Dudeldorf vorherHaus Fabry Dudeldorf nachher

 

Ein beispielgebendes Projekt für eine energetische Modernisierung bei der gleichzeitig gestalterische Fehlgriffe der Vergangenheit  korrigiert wurden, stellt das Projekt Fabry in Dudeldorf dar. 

Die frühere Umgestaltung des Anwesens war gekennzeichnet durch eine horizontale Gliederung der Fassade, durch liegende, großflächige Fensterformate, einen überdimensionierten Dachaufbau sowie eine durchgehend mit Fliesen belegte, vermeintlich „pflegeleichte“ Fassade.  Im Zuge der kürzlich durchgeführten Modernisierung sind die gravierenden Eingriffe in die Fassade und gestalterischen Fehler der Vergangenheit beseitigt worden. Gleichzeitig erfolgte im Gebäudeinneren eine durchgreifende Modernisierung und eine Anpassung an heutige Wohnansprüche sowie eine energetische Optimierung einschließlich einer Fassadendämmung.

Dem Bauherren Hans-Josef Fabry ist es gelungen, dass sich das Gebäude im historischen Ortskern von Dudeldorf heute in völlig neuem Gesicht präsentiert.   In enger Anlehnung an die im Ort vorherrschende Bautradition und die Architektursprache der Region hat die Fassade eine  durch fünf Fensterachsen gebildete, senkrechte Gliederung erhalten. Drei Einzelgauben ersetzen den ehemals überdimensionierten Dachaufbau und verstärken damit die symmetrische, heute verputzte Fassade.  

Die Maßnahme zeigt, dass planerisch durchdachte energetische Maßnahmen, die vielfach Veränderungen an Fassaden, Fenstern und Dach erfordern, auch eine Chance für gestalterische Verbesserungen bieten und damit auch ein wichtiger Beitrag zu einer qualitätsvollen Dorfentwicklung geleistet werden kann. Nicht nur, die Wohn– und Lebensqualität in der Nachbarschaft  wird gesteigert, auch die touristische Attraktivität historischer Ortskerne wird durch solche Maßnahmen deutlich verbessert.   

Die Modernisierung des Wohnhauses mit gewerblich nutzbaren Räumen im Erdgeschoss wurde aus Mitteln der Dorferneuerung gefördert. und stellt nach Abschluss eine vorbildliche Innenentwicklungsmaßnahme mit hoher gestalterischer Qualität für den historischen Ortskernbereich von Dudeldorf dar.    

 

Bauherr: Hans-Josef Fabry, Dudeldorf

Architektin: Dipl.-Ing.(FH) Rosa Vollmuth, Kanzem, Büro für Dorfentwicklung, Moderation, Gebäude- und Freiflächensanierung

 

Die Veröffentlichung in den Kreis-Nachrichten des Eifelkreises Bitburg-Prüm:

pdfHaus_Fabry_Dudeldorf.pdf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok