Öffentliche Infrastrukturbauten:


Erweiterung Bischöfliche Ganztagsschule St.Matthias in Bitburg
Ganztagsgrundschule St.Matthias in Bitburg,  ZugangsseiteGanztagsgrundschule St.Matthias in Bitburg,  HalleGanztagsgrundschule St.Matthias in Bitburg,  InnenraumGanztagsgrundschule St.Matthias in Bitburg,  Innenraum
Durch die Umstellung der Grundschule St. Matthias auf eine Ganztagsschule wurden umfassende Erweiterungen des Raumangebotes notwendig. Neben neuen Klassen- und Gruppenräumen mussten eine Mensa mit Küche, ein Betreuungsraum und ein Ruheraum angeboten werden. Für die gemeinsame Nutzung mit den weiterführenden Schulen der kooperativen Gesamtschule stehen außerdem eine Bücherei mit Computerarbeitsplätzen und ein für kirchliche Schulen charakteristischer Meditationsraum zur Verfügung.

Durch die Erweiterung des Altbaus bestand die Möglichkeit, das Schulzentrum räumlich stärker zur Stadt Bitburg zu orientieren. Der mit zwei Geschossen geplante Baukörper zeigt einerseits eine gewisse Dominanz zur Stadt und übernimmt gleichzeitig eine Torfunktion für das ganze Schulzentrum.

Der Altbau der Grundschule wird durch zwei Verbindungsgänge an den Neubau angebunden, wodurch dazwischen ein Spielhof, beziehungsweise ein grünes Klassenzimmer entstand. Der Altbau wurde erweitert, komplett saniert und umgebaut und konnte somit an die Formen- und Farbensprache des Neubaus angepasst werden. Durch Verwendung von verglasten Elementen erhielt auch der Altbau eine von Licht durchflutete Transparenz.

Der selbstbewusste, eigenständige Neubau zeichnet sich durch die unterschiedlichen Fassadenbereiche aus, auf der einen Seite die Lochfassade mit eingefärbtem anthrazitfarbenem Beton, auf der anderen Seite die offene Glasfassadenkonstruktion. Die inneren Transparenz entlang der Arkadengänge gibt der Schule einen ganz neuen offenen Charakter. Die Architektur ist zudem geprägt von der Ausbildung eines Weges, der von außen über Treppen das zweite Geschoss erschließt, durch eine Galeriebrücke, die die Funktion des symbolischen Haupttores zum Schulzentrum darstellt und beide Neubaubaukörper mit einem überspannenden Dach verbindet.
Die für öffentliche Bauvorhaben vorgesehene „Kunst am Bau“ ist in die Konzeption des Neubaues, Altbaues und der Außenanlagen integriert. Die Malerei von Eberhard Münch begleitet die Idee des Weges auf den Erschließungsebenen mit dem Thema ‚Lebenslinien’. Sie finden ihren Höhepunkt in der Mensa und dem dort hineinragenden Meditationsraum. In die Außenanlagen wurden Kletterskulpturen des Künstlers Florian Aigner integriert, die mit ihren organischen Holzgerippen einen Kontrast zu der Beton - Glasarchitektur bilden und gleichzeitig bespielbare Kletterkunst sind.

Im Umfeld des Neubaues wurden die Außenanlagen in das architektonische Konzept eingebunden und bilden hier sowohl Ruhe-, Spiel - und Rückzugszonen für die Kinder.

"Dem Architekten des Bistums Trier ist in hervorragender Weise gelungen, die bestehende Schule durch den Neubau aufzuwerten und in den Gesamtschulkomplex zu integrieren“, sagt die Jury beim Baukulturpreis Eifel 2013 bei der Vergabe einer Auszeichnung an das beispielhafte Projekt in Bitburg.

Architekt: Walter Johannes Hauth, Bistum Trier
Bauherren: Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat
Fotos: Horst Kalkreuth, Köwerich

Beim Baukulturpreis Eifel 2013 erhielt das Projekt in der Kategorie "Infrastrukturbau" eine Auszeichnung.
Jurybewertung:
Alt- und Neubau der Ganztagsschule in Bitburg wurden als Gesamtanlage konzipiert. Dem Architekten des Bistums Trier ist es dabei in hervorragender Weise gelungen, die bestehende Schule durch den Neubau aufzuwerten und in den Gesamtschulkomplex zu integrieren. Durch die Baumassenverteilung und die Stellung des Neubaus entstehen für die Schüler sehr schöne Pausen- und Freiräume mit hoher Aufenthaltsqualität. Hervorzuheben ist die klare Gliederung des Baukörpers, ebenso die hohe Gestalt- und Nutzungsqualität der lichtdurchfluteten, freundlich wirkenden Innenräume. Auch die gute Integration der „Kunst am Bau“ und die sorgfältige architektonische Detailausbildung haben das Preisgericht beeindruckt. In Bitburg entstand eine überzeugende zeitgenössische Erweiterung des Ganztags-Schulzentrums und mit ihr ein wichtiger städtebaulichen Beitrag in der Stadt Bitburg.

Die Veröffentlichung in den Kreis-Nachrichten des Eifelkreises Bitburg-Prüm:
pdfBischöfliche_Ganztagsschule_5.pdf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok