Bauen im Bestand:


Hofanlage Bettingen Ansicht nach Umbau II Hofanlage Bettingen Ansicht Gartenseite nach Umbau Hofanlage Bettingen Nachtansicht nach Umbau Hofanlage Bettingen Seitenansicht nach Umbau Hofanlage Bettingen Zufahrt nach Umbau Hofanlage Bettingen Alte Bauteile Hofanlage Bettingen Ehemalige Scheune Blick zum Hof Hofanlage Bettingen Ehemalige Scheune heute Hofanlage Bettingen Neues Treppenhaus II Hofanlage Bettingen Hofseite nach Umbau Hofanlage Bettingen Hauseingang nach Umbau Hofanlage Bettingen Zustand vorher 


Nachhaltige Nutzung eines historischen Gehöftes

Mit dem behutsamen Umbau der stark heruntergekommenen, teilweise zerfallenen kleinbäuerlichen Hofanlage in der Tränkstrasse in Bettingen gelang die Realisierung eines attraktiven zeitmäßen Wohnprojektes.

Nach der Renovierung des 1873 erbauten, denkmalgeschützten Gebäudes sind heute 3 Wohnungen in dem ehemaligen Wohn-, Stall- und Scheunenteil mit sehr individueller räumlicher Qualität und Wohnatmosphäre entstanden.
Zeitgenössische neue moderne Architekturelemente stehen im Wechsel mit tradierten Bauteilen. So wurden großflächige Kalksandsteinplatten in der Scheune, vermutlich aus der ehemaligen benachbarten Burganlage stammend, aufgenommen und auf isolierdämmendem Glasschaumschotter neu verlegt.

Gekochtes Leinöl diente als Anstrich für Stahl-/Holz-treppen und Geländer, mineralische Farben wurden Innen wie Außen zum Schutz der verputzten Oberflächen verwendet.

Das Objekt ist beispielgebend für die energetische Effizienz historischer Gebäude. Erdkollektoren liefern in Verbindung mit einer Wärmepumpe und einem 2000 l Pufferspeicher die Wärme für die Wasseraufbereitung sowie zur Beheizung der Räume mittels Fußboden- und Wandheizung. Der Energiebedarf für 300 qm beheizte Fläche und die Warmwasserbereitung liegt bei etwa 3000 l Öläquivalent und ist damit vergleichbar mit einem Neubaustandard.

Die Nachhaltigkeit des Projektes wird unterstrichen durch die Wiederverwertung der vorhandenen Bausubstanz, der Schaffung von Wohnraum für 3 junge Familien innerhalb der erschlossenen Ortslage und dem damit einhergehenden Verzicht der zusätzlichen Flächeninanspruchnahme im örtlichen Baugebiet

Mit seiner Lage im großzügigen Wiesengrundstück mit beherrschender Hofbuche, 15 neu angepflanzten Obstbäumen, Hainbuchhecken und Bauerngarten für jede Wohnung hält das heutige Kleinod jeden Vergleich mit Gebäuden in den üblichen Neubaugebieten stand.

Gemeinsam ist es allen am Projekt Beteiligten gelungen, Mo-derne und Historie planerisch, energetisch wie auch hand-werklich überzeugend miteinander zu verbinden.


Architekt und Bauherr: Helmut Fink, Bettingen
Architekt: Dipl.-Ing. Helmut Fink, AF-Plan Bettingen, www.afplan.de/
Fotos:Dipl.-Ing. Helmut Fink, AF-Plan Bettingen

Die Veröffentlichung in den Kreisnachrichten Bitburg-Prüm:
 
pdf2017-07-KW27__Haus_Tränkstr._in_Bettingen_ÜA_02.06_NEU.pdf



Hier ein Projektvideo
:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok