Öffentliche Infrastrukturbauten:


Devonium Waxweiler (2006) 54649 Waxweiler

Devonium Waxweiler, StraßenansichtDevonium Waxweiler, FassadenausschnittDevonium Waxweiler, InnenraumDevonium Waxweiler, Innenraum


Am Beispiel des Devoniums in Waxweiler lässt sich besonders gut darstellen, wie sich moderne Architektur in eine vorhandene bauliche Struktur einbinden lässt und dabei den ortstypischen Baucharakter unterstreicht.
Im Jahr 2006 wurde auf Initiative der Ortsgemeinde Waxweiler ein Museum eröffnet, in dem der Besucher eine Zeitreise in eine Welt unternimmt, die unfassbare 400 Millionen Jahre zurück liegt. Hier wird Geschichte greifbar. Im Devonium werden fossile, frühe Landpflanzen aus einem örtlichen Steinbruch bei Waxweiler gezeigt, aber auch die überlebenden Pflanzen der Devonzeit, wie Moose und Farne gehören zur Ausstellung.
Das Museum zeigt eindrucksvoll die Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt über die gesamte Zeitspanne von mehr als 400 Millionen Jahren bis zum heutigen Tag. Eine solche Ausstellung ist in der gesamten Bundesrepublik einzigartig.
Untergebracht ist diese besondere Ausstellung in einem modernen Baukörper, der sich nahtlos an das im Jahr 1988 eröffnete „Haus des Gastes“ einfügt und eine optische Verbindung zur benachbarten Waxweiler Kirche herstellt.
Bereits mit dem Umbau des unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Hauses Roth zu einem „Haus des Gastes“ konnte die Ortsgemeinde Waxweiler zwei Probleme lösen: Zum einen konnte das um 1900 errichtete Gebäude vor dem Verfall geschützt und zum anderen konnte eine wichtige Tourismuseinrichtung geschaffen werden.
Optimiert wurde dieser Anlaufpunkt für Einheimische und Gäste durch die Angliederung des Devoniums. Beim Devonium trifft sowohl bei der Ausstellung wie auch beim Baukörper die Gegenwart auf die Vergangenheit.

„Ich halte es für eine wichtige Aufgabe, unsere Ortskerne zu beleben
und zu modernisieren, ohne dass die Identität der Eifel dadurch verloren geht.“

Andreas Kruppert, Bürgermeister



Bauherr:
Ortsgemeinde Waxweiler

Planung Hochbau:
Manfred Berg, Dipl.-Ing. (FH), Planungsbüro
Innenausbau/ Ausstellungsgestaltung:
m3 baukunst, Architekten u. Museumsgestalter, Architekt u. Stadtplaner BDA, Dipl.-Ing. Bernd Freihaut, Darmstadt
Wissenschaftliche Projektleitung:
Dr. Michael Wuttke, GDKE RLP Ref. Erdgeschichte, Mainz
Fotoaufnahmen:
Fotodesign Hefele, Darmstadt


Die Veröffentlichung in den Kreis-Nachrichten des Eifelkreises Bitburg-Prüm:
pdfDevonium Waxweiler
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok